http://en.wikipedia.org/wiki/Sodium%E2%80%93sulfur_battery

auch interessant: http://www.innovative-mobility.com/de/Colibri/Technik.php setzen auf: Lithium-Eisen-Phosphat Akku.

http://de.wikipedia.org/wiki/Zebra-Batterie

http://ds1.dreifels.ch/twikeklub/page.asp?DH=549

Testbericht MES Zebra-Twingo: Das erste vollwertige Elektroauto? -> FIRMA HEISST JETZT: http://www.fiammsonick.com/
Martin Schmid besucht MES Dea im TessinDa uns das Twike langsam zu eng für drei geworden ist, testeten wir während unseren Tessinferien den elektrischen Renault Twingo. Es ist fast nicht mehr erwähnenswert, dass ich mittlerweile zum dritten Mal den Gotthard über- bzw. unterquerte.
893_1_Mesdea_innen 893_4_Twingo_Quickshift
Glücklicherweise ist diese Route ja üppig mit Park&Charge-Tankstellen ausgerüstet, wobei im Tessin die eine Aktion purer Ignoranz zu einer antitouristischen Attacke geführt hat – die Tankstellen heissen nun RiParTI und die sonst in ganz Europa mit einem Schlüssel zugänglichen Kabaschlösser wurden ausgewechselt! Zum Glück sind die Deckel weich genug, um auch ohne Schlüssel… Nun – der erwähnte Twingo, wird von der Tessiner Firma MES-D.E.A. (jetzt http://www.fiammsonick.com/) nicht nur mit Batterie und Antrieb ausgerüstet sondern auch exklusiv vertrieben – leider bislang nur im Tessin und in Norditalien. Ca. 50 dieser froschgrünen Flitzer sind schon auf den Strassen südlich des Gotthards unterwegs.Der Test zeigte, dass es das vollwertige Elektroauto nun erstmals doch gibt! Ein Viersitzer mit 130 oder mehr Kilometer Reichweite bei Geschwindigkeiten bis 120 km/h. Genügend Leistungsreserven zum überholen und eine fast nicht zerstörbare Batterie. Zudem hält einem der Bordcomputer nicht für blöd (wie beim Peugeot 106 oder Citroen Saxo) sondern liefert alle angeforderten Information auf der Bordcomputeranzeige und lässt eine Einstellung des Ladestromes (7, 10 und 16 A) oder Abschaltung der Rekuperationssbremse per Knopfdruck zu. Mit 160 kg ist die Batterie so leicht, dass das E-Auto kaum schwerer ist als das Benzin-Original.

Elektromobilität

Schon die Entwicklung der Zebra-Batterie war eng mit der Elektromobilität, ausgelöst durch die CARB-Gesetzgebung in Kalifornien, verknüpft[3]. MES-DEA (jetzt http://www.fiammsonick.com/) hat dann bis 2009 Zebra-Akkus produziert und auch Kraftfahrzeuge mit Elektromotoren und Zebra-Batterien ausgerüstet, u. a. Renault Twingo, Smart und Panda. Diese wurden in der Schweiz und Italien vertrieben.

Das derzeit bekannteste Auto mit Zebra-Batterie ist der Think City[2] und der Smart EV in einer limitierten Auflage für London, GB. Auch der weltweit größte Hersteller von Elektrovans und Elektrolastern Smith Electric Vehicles nutzt Zebra-Batterie-Packs, so z. B. für den Smith Newton Range, ein 7,5-Tonner mit einem 120 Kilowatt-Elektromotor. Auch in Hybridbussen in Italien und vollelektrischen Bussen in Kalifornien wurden ZEBRA-Batterien ausgerüstet[2]. Zebra-Batterien sind in verschiedenen Elektrofahrzeugen auch in Deutschland im Einsatz, u. a. in einem Daimler-Bus MB410E des BIMAQ, Bremen und in einem von der Firma Krebs und Aulich auf Elektroantrieb umgerüsteten Audi A2. In Frankreich wurde 2011/2012 die Post mit Elektrofahrzeugen vom Typ Peugeot Partner und Citroen Berlingo ausgerüstet, die mit Zebra-Akkumulatoren ausgestattet sind. Die Ausrüstung erfolgte bei Venturi[8]

Waffensysteme

Wegen ihrer hohen Energiedichte und Zuverlässigkeit werden ZEBRA-Batterien auch in Waffensystemen wie U-Booten und Raketen eingesetzt. Europäische Hersteller sind z. B. Rolls-Royce. Rolls-Royce bietet ZEBRA-Batterien von 24 V bis 1000 V und mit einer Kapazität von 2 kWh bis 50 kWh an.

Einzelnachweise

  1. a b c d Jeffrey W. Braithwaite, William L. Auxer: Handbook of Batteries, Chapter 40, Sodium-Beta Batteries. 2. Auflage. McGraw-Hill, 2002, ISBN 978-0071359788.
  2. a b c Cord-H. Dustman, MES-DEA (jetzt http://www.fiammsonick.com/), Stabio, Switzerland 2004: Advances in ZEBRA batteries, historische und technische Fakten zur ZEBRA-Batterie, PDF-Dokument, aufgerufen am 25. Januar 2012
  3. a b Prospekt der Daimler-Benz AG, 12/1997:The A-Class Electric Vehicle, Powered by the ZEBRA Battery System PDF-Prospekt, aufgerufen am 18. Januar 2012
  4. Holleman, A., Wiberg, F: Lehrbuch der anorganischen Chemie. Berlin; New York : de Gruyter: 1995
  5. Vortrag von Dr. Cord-Henrich Dustmann (damals Leiter der Zebra-Aktivitäten bei MES-DEA), Juni 2004
  6. Galloway, Dustmann: ZEBRA Battery – Material Cost (PDF; 415 kB)
  7. Paul Scherer Institut PSI, 7.April 2010: Ökobilanz der Elektromobilität (PDF; 361 kB), eingefügt am 27. Februar 2012
  8. Venturi, (01/09/2011): MANUFACTURE DE VÉHICULES ÉLECTRIQUES, Videolink Fertigung: “mve – Voir la video”, eingefügt am 12. März 2012