Indian solar capacity triples in three years to push past 10 GW

Leave a comment

The winning tariff is for 250 MW of solar capacity in the Indian state of Andhra Pradesh.

Indian solar reaching and surpassing 10 GW: the Ministry of New and Renewable Energy (MNRE) at the weekend confirmed the inevitable, with power minister Piyush Goyal tweeting: “Bright Future: India has crossed 10,000 MW of solar power capacity today. More than three times increase in less than three years.”

In May 2014, India’s cumulative solar PV capacity stood at 2.6 GW. Since then, the wheels of development have turned remarkably quickly, with a 45 MW solar project in Jodhpur, Rajasthan, developed by NTPC Ltd, taking that cumulative figure beyond 10 GW over the past few days.

India seeks to accelerate this rate of development further towards its ambitious 100 GW by 2022 target, and has an estimated 14 GW of solar projects under construction or soon-to-be developed. Furthermore, the Indian government will auction 6 GW of additional solar capacity very soon, and analysts expect India to leapfrog Japan to become the world’s third-most dynamic solar market in 2017, potentially joining China and the U.S. in posting double-digit GW growth.

Last year, India’s solar footprint grew by around 4 GW, and the government has been proactive in amending and molding policy to ensure continued investment in the nation’s ground-mounted sector. Such incentives include cheaper renewable energy certificates (RECs) and a broader solar park target.

The market has duly responded, posting some of the world’s cheapest solar power prices – most notably in Madhya Pradesh, where an auction for 750 MW of solar capacity set a new low tariff of INR 2.97 per unit ($0.0444/kWh) in February.

Also Checkout: The world’s first solar airport no longer pays for electricity

india cochin airport solar power

http://money.cnn.com/2016/03/14/technology/india-cochin-solar-powered-airport/

Advertisements

Petrobras – Shell – Total – und die Chiensen DRILLEN VOR BRASILIEN

Leave a comment

Öl vor der Küste Brasilien lässt Tiefsee-Ölfeld ausbeuten

  • 35-jährigen Konzession
  • halbstaatliche Konzern Petrobras mit 40 Prozent beteiligt sein
  • 20 Prozent Shell (Niederlande) und Total (Frankreich)
  • chinesischen Firma CNOOC 10%
  • chinesischen Firma CNPC 10%

Vor der brasilianischen Küste lagert unter einer dicken Salz- und Gesteinsschicht Öl unter dem Meeresboden. Nun hat das Land erstmals Förderrechte dafür versteigert. Dagegen regt sich Protest.

“Gewinnanstieg gegenüber dem Vorjahresquartal von 12 % und lag somit im Rahmen der Erwartungen.”

http://www.rbinternational.com/eBusiness/01_template1/826124957350877869-826100030434411352-1068264038799302192-NA-1-NA.html

die-foerderung-des-oels-unter brasilien oil drilling protest-gegen-die

22.10.2013

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/oel-vor-der-kueste-brasilien-laesst-tiefsee-oelfeld-ausbeuten-12628502.html

Die Förderung des Öls unter einer dicken Salzschicht auf einer Illustration der brasilianischen Ölkonzern Petrobras.

Petrobras – Shell – Total – und die Chiensen DRILLEN VOR BRASILIEN 20150709__1

Petrobras – Shell – Total – und die Chiensen DRILLEN VOR BRASILIEN 20150709__2

Petrobras – Shell – Total – und die Chiensen DRILLEN VOR BRASILIEN 20150709__3

How much solar panels would you need to power the entire united states of America?

Leave a comment

 

 

As much as shown on the blue square:

How much Solar Panels would you need to power the entire united states of america

Solarstromspeicher – MDR Einfach genial – blei akkus statt lithium gute laderegelung – MONITOR – 11 12 2012

2 Comments

Prospekt: senec.set_prospekt_solarnature_roett

http://www.senec-ies.com/

Über uns

Als Spezialist für solaren Eigenverbrauch haben wir uns auf die Entwicklung und Herstellung wirtschaftlicher Energiespeichersysteme fokussiert.
Mit über 2.000 verkauften Energiespeichern gehören wir, die Deutsche Energieversorgung GmbH, zu den größten Herstellern in Deutschland.

Gestartet ist unser Unternehmen 2009 als Projektierer und Errichter von Photovoltaik-Anlagen. Großprojekte setzen wir auch heute noch deutschlandweit um.
Seit fünf Jahren forschen wir an unserem Standort in Leipzig daran, Stromspeicher wirtschaftlich, sicher und innovativ zu produzieren.
Durch unsere Kompetenz im Bereich der Blei-Flüssig Akkumulatoren können Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende mehr Energie aus Ihrer Photovoltaik-Anlage oder auch ihrem Windkraftwerk und Blockheizkraftwerk speichern und effizienter verwerten. Gemeinsam arbeitet unser Team aus etwa 30 Mitarbeitern daran, unsere Produkte der Marke SENEC.IES stetig zu verbessern.

Daten und Fakten:

  • 2009: Gründung der Deutsche Energieversorgung GmbH
  • Geschäftsführer: Mathias Hammer
  • 2010: Entwicklung der ersten Energiespeicher unter dem Namen “SENEC.SET”
  • 2011: Launch der Marke SENEC.IES
  • 2012: Verkauf von über 600 SENEC.Home Eenrgiespeichern
  • 05/2013: Installation des ersten Blei-Industriespeichers (180 kWh Speicherkapazität)
  • 12/2013: Verkauf von über 2.000 Speichersystemen
  • 01/2014: derzeit ca. 30 Mitarbeiter

Quelle: http://www.senec-ies.com/de/unternehmen/ueber_uns/

Unternehmensgeschichte

Gegründet wurde die Deutsche Energieversorgung im September 2009 durch Mathias Hammer, der das Unternehmen als Geschäftsführer führt. In den folgenden Monaten wurde ein wirtschaftlicher Energiespeicher entwickelt, der im September 2010 zum ersten Mal verbaut wurde. Bis 2011 wurde der Vorgänger des SENEC.IES, das SENEC.SET auf den Markt gebracht. Im März 2013 wurde der erste Industriespeicher installiert. Insgesamt wurden bereit über 2.400 Systeme verkauft.

Derzeit (Stand: April 2013) beschäftigt das Unternehmen 35 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 12,0 Mio. Euro.

Das Unternehmen ist Mitglied im Bundesverband Energiespeicher e.V. (BVES) und im Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BWS).

Quelle: http://www.strom-speicher.org/stromspeicher-hersteller/deutsche-energieversorgung-gmbh/

 

Produktdetails SENEC.Home G2

Intelligente Akku-Technik

  •  Tiefenentladeschutz: Lademanagement, welches eine hohe Zyklenzahl ermöglicht
  •  Stand-by-Schutz: Sicherheitsladungen verhindern Kapazitätsverlust nach drei Tagen, keine Verluste bei Winterbetrieb durch Wintermodus
  •  Long-life design: Speziallegierung und Panzerplatte für eine hohe Zyklenfestigkeit
  •  Cleaning Impulse: Selbstreinigung des Akkus durch gezielte Ladeimpulse

Benutzerfreundlich

  • Retrofit Ability: unabhängig vom PV-Wechselrichter, Speichergerät ist 100% nachrüstfähig
  • Grid Boost: bei spontanen Verbrauchsspitzen entnimmt das SENEC.Home Strom aus dem Netz
  • vollautomatischer Betrieb: Gerät tariert nach Inbetriebnahme automatisch den Ladestrom, den Entladestrom und den Netzstrom miteinander aus, so dass keinerlei Bedienaufwand entsteht

Technische Daten SENEC.Home G2

Garantie 12 Jahre auf Material- und Verarbeitungsfehler; 7 Jahre Zeitwertersatzgarantie
auf den Akku (gem. AGB)
Nominalspannung Batterie 49 V (DC)
Maße Schaltschrank B/H/T in mm 760/60/232
Maße Akku B/H/T in mm 760/760/395
Gewicht Schaltschrank/Akku ca. 70 kg/ca. 456 kg
Technologie Bleioxid-Flüssig-Akku
Speicherkapazität (Start) 8,0 kWh netto (16 kWh brutto)
Wirkungsgrad Akku 92%
Wirkungsgrad Gesamtsystem 86%
Dauerleistung Akkubetrieb 2.500 W
Maximale Ladeleistung 3.000 W
Maximale Entladeleistung 2.500 W
Zyklenzahl 3.200 bei 50% DoD
Ladezeit 3,5 Stunden (Lade-Boost)
Entladetiefe (DoD) 50%
Tauglich für Netzart TN, TN-C-S, TN-S, TT-Netze
Phasenzahl 3-phasige Messung,
1-phasige Leistungsabgabe,
3-Phasenkompensation

Wie Shell seiner Verantwortung nach kommt

Leave a comment

Die Spur war folgende: Wer hat die Domain http://www.sustainability.com/?

Sustainability = Nachhaltigkeit, scheinbar eine Beratungsfirma, welche für viele viele Big Players bereits gearbeitet hat, um deren Gewissen zu beruhigen?

Coca Cola, Ford, Shell… http://www.sustainability.com/case-studies/shell

shell sustainability blabla

Gehen wir doch der Sache mal nach dachte ich und schmöckerte ein Wenig in ihrem Bericht von 1998. Wow! Schon 1998 an Nachhaltigkeit zu denken schien revolutionär.

Hier der Bericht: http://reports.shell.com/sustainability-report/2010/servicepages/previous/files/shell_report_1998.pdf … der vermutlich viel Geld gekostet hat.

shell renewable international

Große Worte.

Was ist dabei herausgekommen?

Shell hat eine Tochter-Firma “Shell International Renewables” gegründet und angeblich 500 Millionen USD hineingepumpt.

Nur komisch, dass 2013 kaum noch Spuren dieser Firma zu finden sind. Wie auch Sie wurde 2010 aufgelöst. Aus welchen Gründen würde mich interessieren.

War das Geschäft mit den Erneuerbaren so schlecht?

Komisch, dass Solar-Parks, Windräder und Biomasse-Anlagen in Deutschland aus dem Boden sprießen schneller noch wie das Gras wächst.

shell renewable international dissolved 2010

DIW Expertin Claudia Kemfert – “Strom müsste billiger sein”

Leave a comment

Strom Müsste eigentlich billiger sein

ENERGY PRODUCTION 2013 GERMANY – STILL WAY TOO MUCH COAL AND NUCLEAR!

Leave a comment

To be honest, this is only from January to Mai, and we had one hell of a long winter.

Deutschland Germany EnergyProduction Stromerzeugung 01-05.2013

RED = Nuclear

BROWN = brown coal

BLACK = stone coal

ORANGE = Gas

GREEN = Wind

YELLOW = Solar

BLUE = WATER

Source: Frauenhofer ISE ISE Fraunhofer Deutschland Germany Energie Production Solar_Wind_2013_06d.pdf

Deutschland-Kraftwerk

ISE_Studie_100_Prozent_Erneuerbare_Energien

Older Entries